Schleusingen

Schleusingen Tastatur

Die besondere Herausforderung beim Neubau der Kirchenorgel in Schleusingen war, dass zunächst von einer Restaurierung ausgegangen wurde. Leider war der Zustand des vorgefundenen Instruments aber so schlecht, dass wir ein Angebot hinsichtlich eines Neubaus erstellen mussten, bei dem die historisch wertvollen Register der ursprünglichen Erbauer und Restauratoren so weit wie möglich in das Klangkonzept mit einbezogen werden konnten.

Es ist uns mit der Orgel in Schleusingen gelungen, die raumbezogene Musikalität des Instruments in den Vordergrund zu stellen und den Klang des süddeutschen Spätbarockes auf das Höchste zufriedenstellend in den Kirchenraum zu transportieren. 

Disposition

I. Manual, HAUPTWERK, C - g’’’

01. BOURDUN 16'
02. PRINCIPAL 8'
03. VIOLA DI GAMBA 8'
04. HOHLFLÖTE 8'
05. OCTAVE 4'
06. GEMSHORN 4'
07. QUINTA 2 2/3'
08. OKTAVE 2'
09. KORNETT V 8'
10. MIXTUR IV 2'
11. TROMPETE 8'


III. Manual, OBERWERK, C - g’’’

24. GEDACKT 8'
25. VIOLA 8'
26. PRINCIPAL 4'
27. FLÖTE 4'
28. OCTAVE 2'
29. QUINTLEIN 1 1/3'
30. CYMBEL IV 1'
31. HOLZKRUMMHORN 8'
Tremulant

II. Manual, SCHWELLWERK, C - g'''

12. QUINTADENA 16'
13. HOLZPRINCIPAL 8'
14. GEDACKT 8'
15. SALICIONAL 8'
16. VOX COELESTIS 8'
17. FUGARA 4'
18. FLAUTO TRAVERS 4'
19. NASARD 2 2/3'
20. FLAGEOLETT 2'
21. TERZ 1 3/5'
22. HARM. PROGRESSIA 2 2/3'
2-4 fach
23. OBOE 8'
Tremulant

PEDALWERK, C - f'

32. PRINCIPALBASS 16'
33. VIOLONBASS 16'
34. SUBBASS 16'
35. QUINTBASS 10 2/3'
36. OCTAVBASS 8'
37. BOURDON 8'
38. OCTAVBASS 4'
39. POSAUNE 16'

Nebenregister und Spielhilfen

Manualkoppel II 16’ – I elektr.
Manualkoppel II 4’ – I elektr.
Manualkoppel III – I mech.
Manualkoppel II – I elektr.
 
Pedalkoppel III - P mech.
Pedalkoppel II - P mech.
Pedalkoppel
I - P mech.
 
Superkoppel II 4’ elektr.
Subkoppel II 16’ elektr.
Superkoppel II 4’ – P elektr.
Subkoppel I 16’ – P elektr.
 
als Messingtritte gem. BDO angelegt
 
Tremulant SW
Tremulant OW
Glocken C-Dur (vorgesehen)
Glocken G-Dur (vorgesehen)

Views